Historie

Geschichte des Bezirksverein Brambauer

Zeit der Gründung, Steinkohlenbergwerk Zeche Minister Achenbach

 

Am 16. März 1958 wurde im Lokal „Paulus“ (heute das Bürgerhaus Brambauer) der Bezirksverein Brambauer aus der Taufe gehoben. In dem gleichen Jahr am 06. Dezember 1958 fand die erste Barbarafeier statt.

Das es zur Gründung kam, hatte folgende Gründe:

Im Laufe der Jahre stieg die Mitgliederzahl des R.e.B. Lünen – damals noch als „Ring ehemaliger Bergschüler“ bezeichnet so an, dass ein neuer Bezirksverein Brambauer gegründet werden musste. Das hatte auch praktische Gründe, denn bei allen Feierlichkeiten des "Ring Deutscher Bergingenieure e.V. Bezirksverein Lünen", drohten die Säle aus den Nähten zu platzen.

 

1.Gründungsversammlung, 16.03.58

1. Vorsitzender war Kamerad Bergwerksdirektor Theodor Buch

2. Vorsitzender war Kamerad Fahrsteiger Heinz Wehner und sein Stellvertreter Kamerad Elektro-Steiger Gustav Halweg

1. Geschäftsführer war Kamerad Betriebsassistent Günter Lüdeking

1. Kassierer war Kamerad Sicherheitsbeauftragter Hugo Klaube

2. Kassierer war Kamerad Fahrsteiger Willibald Webs

1. Schriftführer war Kamerad Reviersteiger Alfred

2. Schriftführer war Kamerad Reviersteiger Theodor Schröer

Schachtobmänner waren die Kameraden Steiger Ernst Kardinal, Steiger Günter Nega, Reviersteiger Hans Lenhardt, Reviersteiger Theodor Schloer, Reviersteiger Ernst Schnitzer und Reviersteiger Schikorra

Beisitzer, für den Vorstand, waren Kamerad Wettersteiger Artur Pokrop,  Kamerad Grubeninspektor Hermann Wippermann und Kamerad Fahrsteiger Heinz Wilming

Nach der Gründung im Jahre 1958 gehörten 69 Bergingenieure dem RDB e.V. Bezirksverein Brambauer an.

 

Der Höhepunkt mit 336 Mitglieder erreichte der Bezirksverein Brambauer im Jahre 1990.

 

Durch die Schließung der Bergwerke sank die Zahl leider kontinuierlich auf 72 Bergingenieure im Jahre 2019.